Aktuelle Meldung

Aktuelles

März 2022

Ein ehrlicher Makler muss her!

Nun ist es doch zum Angriff russischer Streitkräfte auf die Ukraine gekommen und das Ziel von Präsident Putin scheint die Entmachtung der Regierung in Kiew zu sein. Die Zahl der Opfer, sowohl beim Militär als auch in der Zivilbevölkerung geht in die Höhe. Die Aufnahme von Waffenruhe oder gar von Verhandlungen ist nicht in Sicht.

Um weitere Opfer und Zerstörung gering zu halten, muss jedoch von dritter Partei ein Schlichtungsvorschlag den Kriegsparteien unterbreitet werden. Ein ehrlicher Makler muss her! Und das kann nur der UN-Generalsekretär oder sein Bevollmächtigter sein.

Unser Mitgefühl gilt den Menschen in der Ukraine, auch den russischen Soldaten, die von ihrem Oberbefehlshaber Putin ins Feuer geschickt werden. Nichts rechtfertigt, ein anderes Land anzugreifen. Solche Missetaten werden seit einigen Jahren vom Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag juristisch aufbereitet. Doch jede Münze hat zwei Seiten. Darum steht es der Völkergemeinschaft gut an, Frieden zu predigen und zu leben. Der Architekt des 2+4-Vertrages, AM Dietrich Genscher, soll erklärt haben, dass der Wandel in Osteuropa und die deutsche Wiedervereinigung nicht zu einer Beeinträchtigung der sowjetischen Sicherheitsinteressen führen dürfe.  Dem steht, was zu beweisen ist, möglicherweise die mittlerweile vierte NATO-Osterweiterung entgegen. Auch wenn das der bestehende Vertrag nicht verbieten sollte, sei hier zu fragen gestattet, ob dieses westliche Vorgehen nicht von Seiten der Russischen Föderation als Provokation betrachtet werden muss. Stellen wir uns einmal eine verstärkte russische Präsenz in der Karibik und im mittelamerikanischen Raum, also im Vorgarten der USA, vor…

Ziel aller US-amerikanischen und europäischen Initiativen muss sein:

  1. Die bewaffnete Auseinandersetzung in der Ukraine zu einem schnellen Ende zu bringen. Es muss keine(n) Sieger geben; aber auf keinen Fall einen Verlierer!
  2. Verhandlungen unter der Aufsicht eines neutralen Schlichters.
  3. Unterstützung der ukrainischen Regierung bei der weiteren Demokratisierung des Landes, um die Spaltung der Gesellschaft in pro-westlich und pro-sowjetisch zu beenden.

Wer die ukrainische Geschichte nach der Auflösung der Sowjetunion betrachtet, erkennt sofort, dass hier weder die Wiege des Abendlandes liegt noch die Quelle der Demokratie entspringt. Die derzeitige Sympathie für die Ukraine und die gegenteiligen Gefühle für die russische Regierung und besonders ihren Präsidenten Putin dürfen nicht dazu führen, dass wegen eines lokalen Konflikts  die europäischen und nordamerikanischen Regierungen beitragen, unseren Erdteil oder schlimmstenfalls die ganze Welt durch ihr eskalierendes Verhalten in den Abgrund führen. Um den Weltfrieden zu bewahren, darf kein Opfer zu groß erscheinen. Beleidigungen oder Verächtlichmachung vermeiden. Eine atomare Weltmacht ist gewiss keine „Mittelmacht“, und Vergeltung ist ein schlechter Dünger für den Frieden.

Behutsames Vorgehen ist gefragt. Es ist die Stunde der Diplomatie!

                                                                                                                           Michael Nousch, 01.03.2022


Dieses schreibe ich heute in ohnmächtiger Wut:

Herr Putin!!

Kein normaler Mensch versteht, was sie angezettelt haben.

Selbst Ihr eigenes Volk nicht.  Leider jedoch darf keiner den Mund aufmachen, aus Angst vor Repressalien. Was sind Sie für ein Mensch?

Herr Putin!

Sind Sie ein Mensch??

Wenn Sie ein Mensch wären, würden Sie sich auch mit Grauen abwenden, wenn Sie die vielen Frauen und Kinder sähen, die aus ihrem Zuhause gerissen wurden.

Haben Sie Frau und Kinder?

Verstecken Sie die vor eventueller Verfolgung und Angriffen ob Ihrer Taten??

Was sagt Ihre Frau zu solch einem Mann? Oder darf auch sie Ihnen nichts sagen, muss auch sie schweigen zu solch Gräueltaten? Was denken einmal Ihre Kinder von Ihnen? Die jungen Menschen verurteilen Sie aufs Schärfste, aber leider nur sehr leise!

Herr Putin!

Sie haben gelogen, als Sie sagten, Sie machen nur militärische Übungen. Sie haben sich mit zwei Männern in Schlips und Kragen sitzend zusammengeschlossen, und tischen Lügen über Lügen auf!

Herr Putin!

Sie haben so ein riesiges Reich, muss es denn noch größer werden? Sie haben doch jetzt schon in der Russischen Union so viele Menschen, die arm sind, die nicht genug zum Leben und zum Essen haben! Es wäre in Ihrem Reich erste Aufgabe, sich darum zu kümmern!

Herr Putin!

Sie machen unsere schöne Welt kaputt. Es wird Frühling, jeder versucht nach der Corona-Pandemie aufzuatmen. Und was machen Sie? Verbreiten wieder Angst und Schrecken, das ist Wahnsinn!

So etwas gab es schon einmal, ich dachte, man hätte daraus gelernt!

Sie gehen als zweiter „Mensch“ in die Geschichte ein, den man nur als kopflos und verrückt bezeichnen kann. Im Moment sieht es jedenfalls so aus!

Herr Putin!

Beenden Sie diese scheußlichen Angriffe, Sie sind doch wohl fähig, Verhandlungen zu führen? Das ist Politik auf präsidialer Ebene. Entlassen Sie Ihre Berater und entscheiden Sie endlich selbst, und menschlich!

Ein Menschenleben ist zu kurz, um von einem Despoten auch noch vorzeitig beendet zu werden!

Auch Ihre Familie wird unter Ihren Gräueltaten leiden, wenn Sie nicht unverzüglich Ihren Angriff beenden.

Also für alle: STOP YOUR WAR NOW!

Ein Denkmal werden ihm die Völker dieser Welt zwar nicht bauen, aber sie werden ihm danken, wenn er letztendlich noch zur Besinnung kommt.

 

Angelika Nousch                                                                        Bad Pyrmont,01.03.2022